Kartoffel ist nicht gleich Kartoffel

Kartoffel ist nicht gleich Kartoffel

Auf das solltet Ihr beim Kaufen und Kochen achten

Geschichte

Die Geschichte der Kartoffel beginnt in den Anden, im heutigen Peru und Bolivien. Dort standen die Knollen der Urkartoffel bereits 10.000 Jahre v. Chr. auf dem Speisezettel.
Die Spanier lernten auf ihren Eroberungszügen in der neuen Welt die Kartoffel kennen und beschrieben sie als „mehlige Wurzel von gutem Geschmack, eine für die Indianer sehr angenehme Speise und auch ein wohlschmeckendes Gericht für Spanier“. Mitte des 16. Jahrhunderts fand die Kartoffeln nach der Eroberung des Inkareiches durch Franzisco Pizarro den Weg an den spanischen Hof. Und so kam die Kartoffel auch Anfang des 17. Jahrhunderts nach Österreich.

Kartoffelsorten

Beim Kauf von Kartoffeln sollte man unbedingt auf einige Dinge achten.
Je nach Reifezeit unterscheidet man 3 Gruppen von Speisekartoffeln:

  • Frühkartoffel: Ernte Anfang Juni – Mitte August geerntet
  • Mittelfrühe Kartoffeln: Ernte ab Mitte August
  • Mittelspäte bis sehr späte Kartoffeln: Ernte ab Mitte September

Verwendungszweck und Sorten

Speisekartoffeln werden nach ihren Kocheigenschaften unterschieden.
In der EU gibt es 4 Kochtypen, die mit den Buchstaben A bis D, sowie Kombinationen daraus bezeichnet werden.

  • Festkochende Speisekartoffeln: A und A-B
  • Vorwiegend festkochende Speisekartoffeln: B-A und B
  • Mehlig kochende Speisekartoffeln: B-C und C
  • Übrige Kochtypen: C-D und D

Welche Sorte zu welchem Gericht passt, hängt vor allem von den Kocheigenschaften ab. Der Stärkegehalt ist dafür verantwortlich, wie sich die Erdäpfeln beim Kochen verhalten.

Festkochend (Speckig):Sie haben den geringsten Stärkegehalt, behalten beim Garen ihre feste Struktur, sehr feinkörnig, milder bis angenehm kräftiger Geschmack.
Geeignet für: Kartoffelsalat und -chips, Bratkartoffeln und Aufläufe.
Beispiele: Agata, Ditta, Evita, Exquisa, Julia, Linzer Delikatess, Naglerner Kipfler, Nicola, Princess, Rosetta, Salome, Sieglinde, Sigma
Vorwiegend festkochend:Der „Allrounder“ unter den Kartoffeln, mit Kocheigenschaften von mehlig bis speckig, nach dem Kochen mittelfest mit leicht mehliger Struktur, milder bis angenehm kräftiger Geschmack.
Geeignet für: Salz-, Brat- und Pellkartoffeln, Kartoffelpuffer, Eintöpfe, Suppen und Aufläufe.
Beispiele: Adora, Bionta, Christa, Desiree, Exempla, Friesländer, Goldsegen, Husar, Impala, Marabell, Quarta, Romina, Tosca, Ukama
Mehlig:Diese haben den höchsten Stärkegehalt, sehr grobkörnige Struktur, werden beim Kochen weich und zerfallen sehr leicht, angenehm kräftiger Geschmack.
Geeignet für: Suppen, Eintöpfe, Kartoffelpüree, -puffer, -teig und –knödel, Kroketten, Folienkartoffeln.
Beispiele: Adretta, Agria, Ares, Aula, Bintje, Hermes, Mondial, Saturna
Heurige (Frühkartoffeln):Besitzen eine zarte Schale (müssen nicht geschält werden), ein feines, leicht nussartiges Aroma und eine weiche Konsistenz.
Schmecken am besten zu: Lamm, Bärlauch und Spargel.
Beispiele: Adora, Agata, Anuschka, Arielle, Christa, Friesländer, Gina, Impala, Ukama, Vienna

Natürlich haben wir am Vogelweider Wochenmarkt Wels auch Kartoffel im Angebot – Waltraud und Ernst Wimmer aus Gunskirchen freuen sich schon auf euer Kommen und versorgen euch gern – jeden Mittwoch und Samstag von 08:00 – 12:00 Uhr!

Like und Teile unsere Beiträge auf Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.